Rückblick

Die Schönheit des Fremden
Welche Folgen hat es, wenn ich den Begriff „Behinderung“ verwende?
Wer von Inklusion spricht muss sich diese Frage stellen.
Es geht nicht nur um eine Sensibilisierung für Menschen mit Behinderung,
es geht darüber hinaus um eine Sensibilisierung der Wahrnehmungsmuster aller.
Man wird anderen Menschen mit Kategorien nie gerecht – und trotzdem braucht man Worte, um andere beschreiben zu können.
Das Theater kann als Ort dienen, diese eingeschränkte Gültigkeit von Begriffen aufzuzeigen.
Dadurch lassen sich Bildungsprozesse und Umdenken in Gang bringen, die eine Grundlage für eine
inklusive Gesellschaft sind – und darin Menschen mit Behinderung, mit Migrationshintergrund und die Person um die Ecke einbeziehen.
Vortrag von Fabian Riemen am 12. Juni 2017 um 19 Uhr im Iwalewahaus Bayreuth.

„Wir. Sein. Werden.“
Wir wollen ein Forum-Theater in der Tradition von Augusto Boal durchführen. Mit einem Stamm von Akteur*innen mit
und ohne Migrationshintergrund werden wir Situationen rund um das Leben mit Migration darstellen: Aufbruch, Ankommen,
Abwehr, Annehmen, Aufnehmen, Abkapseln, Ängste, Ärger und vieles mehr.
Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt: Wer ist „Wir“? Wie bin ich, wie und was sind wir in der jeweiligen Community?
Wie werden wir wer, was wird aus uns, wie werden wir wir?

„Sprache im Spiel – Chancen im Leben“
Ein Projekt, mit dem wir Kindern Sprache, Malen, Kreativität, Erzählen, Fabulieren und Lust am Spiel vermitteln wollen.
Das Ganze in Kooperation mit  der „Quartiersentwicklung Hammerstatt„.

„Theater. Alle. Zamm.“
Ein inklusives Projekt in Kooperation
mit dem Evangelischem Bildungswerk Bayreuth – Bad Berneck – Pegnitz,
und dr.eulenspiegel, Bayreuth.

Bunte Bühne – life on stage
Ein Integrationsprojekt der gfi gGmbH für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer
 sowie interessierte junge Menschen.